rosmarin und arak

so, jetzt ist endlich mal wieder zeit einen eintrag zu schreiben. ich hab grad gemerkt, dass kommentare moderiert werden muessen, das werde ich mal versuchen abzustellen.
also, erst die zukunft, dann die vergangenheit. ich werde morgen von hier (d.h. yaffo, d.h. tel aviv) nach yotvata fahren, ein kibbutz in der naehe von eilat, also in der wueste. dort werde ich die naechsten knapp 6 wochen bis zum 7.10. mitarbeiten. eigentlich sollte mein freiwilligendienst im jugenddorf anfang september anfangen, aber da in dieser zeit viele juedische feiertage sind (was der jugend-aliyah vor anderthalb wochen eingefallen ist) kann ich dort erst am 7.10 anfangen. und dort das ist das jugenddorf in hadassah neurim, in der naehe von netanya, am mittelmeer. heute nacht werde ich, wie schon erwaehnt in yaffo naechtigen, bei einem meinem onkel bekanntem ehepaar. sehr nette menschen, sehr schoenes grosses haus. aber leider kein usb-kabel, also gibt es erst spaeter fotos.
und nun vergangenheit: der ulpan ist letzten jom chamishi (donnerstag) zuende gegangen, heute sind wir aus jerusalem nach tel aviv gefahren und wurden auf dem weg hierhin immer weniger. schliesslich liegt der ben gurion airport auf dem weg. haha, zueruck nach deutschland, muss ich zum glueck noch nicht.
jerusalem ist zwar eigentlich keine partystadt, aber wer nach einem club sucht, der findet auch einen. zwar mit schlechter musik, aber dafuer umsonst („you want to go inside for free? i can organize it for you“). nunja, je laenger der ulpan, desto laenger die naechte. im uebrigen waechst hier rosmarin als gebuesch. und trotzdem kann mensch ihn getrocknet im supermarkt kaufen.
das mittelmeer ist immernoch eine bessere badewanne, aber lieber badewanne als keine badewanne. zumal das wasser nicht heiss sondern nur lauwarm ist und das ist bei der schwuelen hitze doch noch erfrischend. wohingegen das wasser im toten meer, wo wir am freitag waren, wirklich heiss ist. und salzig. und not tasty.
achja, am freitagabend war ich bei einem freund meiner mutter, einem orthodoxen juden mit mischpacha (familie), kabbalat shabbat feiern. die art der religioesitaet verwundert mich immer wieder aufs neue. „vor dem essen muss ich noch eben ein paar gebete sprechen“, sagte er und tats, d.h. er brabbelte in seinen nicht vorhandenen bart (klingt ein bisschen boese, ist aber nicht so gemeint, weder der fehlende bart noch das brabbeln, mir faellt nur grad kein passenderer ausdrucke ein. vll. nuscheln? obwohl es war auch ein wenig singsang) einige gebete aus der thora, waehrend der rest der mischpacha sich munter weiter unterhielt und manchmal unvermittelt mit einstimmte. das gebet erschien also mehr beilaufig, obwohl es bestimmt ernst gemeint war. aber bei der masse an gebetstexten, liedern und sonstigen ritualen wird das eben irgendwann quasi zur routine.
ich hab wahrscheinlich noch mehr zu erzaehlen, aber fuer heute reichts erstmal. ich bitte meinen wirren schreibstil zu entschuldigen, es war wirklich spaet gestern abend…)
אנכנו לומדים עברית: שלומ מישראל


5 Antworten auf “rosmarin und arak”


  1. 1 leonie 27. August 2007 um 13:47 Uhr

    hey thomy-homie,
    wenn du nicht sofort verrätst, was du da immer unleserliches unter deine diversen blogeinträge / gästebucheinträge bei fremden blogs / emails schmierst, gehe ich davon aus, dass du keine ahnung hast, was du da eigentlich der tastatur für – ich nenn es mal buchstaben – ebtlockst und uns alle nur ärgern willst, indem wir genau das tun, was ich gerade mache, nämlich uns darüber aufregen, dass wir es nicht verstehen.

    puh. das war anstrengend, alles in einen einzigen satz zu packen…

    hau rein, mein lieber.
    du fehlst hier.
    und du hast mir nicht mehr das neue tocotronic-album gegeben. >:-( grrrrrrrrrmlxrl
    schnuff.
    leonie

  2. 2 jones 27. August 2007 um 19:13 Uhr

    ja genau! jetzt sag was das heißt! du kannst nicht irgend ein schmaddel dadrunter setzten. das versteht doch keiner!!
    schnuff

  3. 3 lechaim 27. August 2007 um 19:18 Uhr

    wenn ihr das raushabt, dann habt ihr schon einiges raus. geht doch mal in die buecherei und schaut nach nem woerterbuch…
    was das tocotronic album angeht, ich hab eine cd mit demselben an carl gegeben, der sie an freddy weitereichen sollte. also, bemuehen sie sich, ich weiss nicht wo sie ist. und ansonsten: kaufen!

  4. 4 robat 28. August 2007 um 4:02 Uhr

    dann man tau …

  5. 5 leonie 28. August 2007 um 13:54 Uhr

    assklah… dann searche ich mal danach bei gnannten personen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.